Archive for the ‘Reisefuehrer Berlin’ Category

Zoologischer Garten

Hardenbergplatz 8 (Löwentor), Budapester Str. 34 (Elefantentor) März tgl. 9.00-17.30, Ende März-Ende Sept. bis 18.30, Ende Sept. bis Ende Okt. bis 18.00, Ende Okt.-Ende Feb. bis 17.00; Aquarium ganzjährig tgl. 9.00-18.00 Uhr. Der berühmte Zoologische Garten liegt im westlichen Innenstadtbereich, unmittelbar bei dem nach ihm benannten Bahnhof Zoo, begrenzt von Bahnlinie, Budapester Straße und Landwehrkanal. […]

Wannsee

»Nischt wie raus nach Wannsee!« sang Conny Froboess in den 1950ern und traf damit die Einstellung der vom Umland abgeschnit-tenen Bevölkerung des Westteils der Stadt zu »ihrem« See. Dabei ist mit dem Begriff »Wannsee« einmal der Zehlendorfer Ortsteil Wann¬see gemeint, mit seinen prachtvollen alten Villen in großen, gepfleg¬ten Gartenanlagen eine der besten Adressen Berlins, zum […]

Pfaueninsel

Die »Perle im Havelmeer«, wie die unter Naturschutz gestellte und zum Weltkulturerbe gehörende Pfaueninsel mit ihren jahrhunderte¬alten Bäumen und einem artenreichen Vogelbestand auch genannt wird, ist eine ca. 1,5 km lange und 500 m breite Havelinsel im äußersten Südwestzipfel Berlins. Sie zählt zu den beliebtesten Aus¬flugszielen der Stadt. Ehe das 98 ha große Eiland im […]

Parlaments- und Regierungsviertel

Parlament, Ministerien und Ämter der Bundesrepublik Deutschland verteilen sich in alten und neuen Gebäuden im Wesentlichen auf die ehemaligen Bezirke Tiergarten und Mitte: im Westen beginnend mit dem Bundesinnenministerium im Moabiter Spreebogen-Center, im Osten endend am Auswärtigen Amt am Werderschen Markt, vom Bundesfinanzministerium im Süden an der Leipziger Straße bis zum Bundeswirtschaftsministerium im Norden an […]

Olympiagelände

Die XI. Olympischen Sommerspiele von 1936 in Berlin waren den Nazis eine willkommene Gelegenheit, ihr Drittes Reich vor aller Welt als friedlich und tolerant zu präsentieren. Der Großteil der Spiele fand auf dem sog. Reichssportfeld im Westen Charlottenburgs statt, das sich aus der Harbig-Sporthalle, dem 1926 bis 1928 erbauten Sportforum mit dem »Haus des Deutschen […]

Nikolaiviertel

Wo heute das Nikolaiviertel Alt-Berliner Gefühle aufkommen lässt, allerlei Gastronomie und Läden die Touristenscharen locken, lag tat¬sächlich eine der Keimzellen Berlins. Hier rings um die spätere Niko¬laikirche entstand die östliche Hälfte der Doppelstadt Cölln-Berlin aus einer Furtsiedlung an der Spree. Dieses Areal südwestlich vom Roten Rathaus (►Rathäuser), das Spandauer Straße, Molkenmarkt, Mühlendamm, Spreeufer und Rathausstraße […]

Neukölln

Der Bezirk Neukölln im Süden Berlins hieß bis 1912 Rixdorf und setzt sich aus den Ortsteilen Neukölln im Norden und Buckow, Britz und Rudow im Süden zusammen. Einige fast dörfliche Flecken ma¬chen den Reiz eines Ausflugs hierher aus. Der rund 56 ha große Park am Columbiadamm (U 7, U 8 bis Her- mannplatz), einst kurfürstliches […]

Museumsinsel 2

Alte Nationalgalerie Die Alte Nationalgalerie wurde 1866 bis 1876 nach Plänen von Friedrich August Stüler und Johann Heinrich Strack erbaut. Über dem Eingangsportal thront ein 1886 von Alexander Calandrelli ge¬schaffenes bronzenes Reiterstandbild von König Friedrich Wilhelm IV. Auch die Nationalgalerie hat unter den Nazis und dem Zweiten Weltkrieg gelitten. Ein guter Teil der Sammlung deutscher […]

Museumsinsel

Die weltberühmte, zwischen Spree und Kupfergraben gelegene Mu¬seumsinsel, in 2000 von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufge-nommen, ist das älteste Berliner Kunstzentrum. Seinen Ursprung hat es im 1830 eröffneten Alten Museum, das auf Erlass König Friedrich Wilhelms III. die Kunstschätze der königlichen Schlösser öffentlich zugänglich machen sollte. Friedrich Wilhelm IV. bestimmte 1841 das gesamte Gelände […]

Berlin von A bis Z 9

Deutsches Technikmuseum Das Museum wurde als Museum für Verkehr und Technik 1983 in dem 1908 erbauten Wohn-, Fabrik- und Pferdestallgebäude der Markt- und Kühlhallengesellschaft an der Trebbiner Straße eröffnet. Mittlerweile gehören auch das Gelände des ehemaligen Bahn-betriebswerks Anhalter Bahnhof mit Ringlokschuppen, Beamten¬wohnhaus, Wasserturm und anderen Gebäuden dazu sowie der ehe-malige Anhalter Güterbahnhof. Im Eingangsbereich werden […]